UNFALL IN KÖLN?

Kostenlose Erstberatung

Vertretung durch qualifizierten Anwalt

Digitale Mandatsführung

Unfall in Köln? Lassen Sie Ihre Schäden professionell vom Anwalt regulieren!

Unfall muss kein Sorgenfall sein!

Wer am Straßenverkehr teilnimmt, setzt sich zugleich auch den Gefahren des Straßenverkehrs aus. Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit reicht hierbei aus und schon kann sich ein Unfall ereignen, sowohl verschuldet als auch unverschuldet. Ein Verkehrsunfall ist an sich bereits unerfreulich genug. Falls die gegnerischen Versicherungen bei einer sich anschließenden Schadenabwicklung Ihre Schadensersatzpositionen kürzen, wächst der Ärger nur noch mehr. Um dies zu vermeiden, unterstützen wir Sie anwaltlich mit unserem Know-How.

Egal, in welchem „Veedel“ Kölns Ihr Unfall passiert ist oder in welchem Teil Kölns Sie leben- als Rechtsanwälte im Verkehrsrecht stehen wir Ihnen kompetent zur Seite, sodass Ihre Ansprüche schnellstmöglich durchgesetzt werden können. 

Sie hatten einen Unfall? Nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung.

Rechtslage klären lassen und kein Geld verschenken

Wird Ihr Unfallschaden nach einem Verkehrsunfall in Köln oder Umgebung abgewickelt, gilt es meist einige Rechtsfragen zu klären– sowohl im Rahmen von Sachschäden, als auch mit eventuellen Personen - oder Folgeschäden. Hierbei helfen wir Ihnen professionell mit unserer rechtlichen Expertise. Nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung. Wir raten dringend davon ab, einen Unfall ohne Rat vom Anwalt regulieren zu lassen, da andernfalls unberechtigte Kürzungen durch die Versicherung des Unfallgegners drohen.

Wir kombinieren die digitale Schadenabwicklung mit einer vollumfänglichen individuellen und persönlichen anwaltlichen Beratung, um Ihnen eine einfache Unfallregulierung zu ermöglichen. Als Ansprechpartnerin stehe ich Ihnen gerne persönlich zur Verfügung und berate Sie zu allen Fragen rund um Ihren Unfall in Köln.

Tamara Stader - Rechtsanwältin für Verkehrsrecht

Sie brauchen einen Gutachter? Fragen Sie uns!

Wenn Sie nach einem Verkehrsunfall einen kompetenten Gutachter oder einer KFZ Werkstatt suchen, helfen wir Ihnen gerne weiter - Sprechen Sie uns einfach an.

Tamara Stader

Rechtsanwältin für Unfallrecht

Kontakt

Kontakt

E-Mail | +49 221 1680 650

Sprachen

Beratungssprachen

Deutsch, Englisch, Spanisch, Slowenisch, Kroatisch

Die wichtigsten Fragen nach einem Unfall

Was sind mögliche Schadensersatzpositionen nach einem Verkehrsunfall?

Unfälle verursachen meist Sachschäden am Fahrzeug. Diese Schäden, und unter Umständen Folgeschäden des Unfalls, muss ein Unfallgegner bzw. dessen Versicherung ersetzen, wenn und so weit er für den Schaden verantwortlich ist. 

Typische mögliche Schadenspositionen beim Schadensersatz inkl. Folgeschäden nach Unfall sind u. a.:

  • Reparaturkosten Schäden am Fahrzeug
  • Nutzungsausfall
  • Abschleppkosten / Überführungskosten
  • Mietwagen
  • Haushaltsführungsschaden
  • „merkantiler Minderwert“
  • Wertminderung durch Unfall
  • Anwaltskosten
  • Heilbehandlungskosten
  • Arztkosten
  • Erwerbsminderung

Wer trägt die Kosten bei einem unverschuldeten Unfall?

Hat der Unfallgegner zu 100 % Schuld am Unfall, muss er auch die (gesetzlichen) Anwalts- und Gutachterkosten zu 100 % ersetzen. Bei einer eigenen Teilschuld – dazu oben unter „Schadensersatz“ – muss der Gegner entsprechend seiner Verschuldensquote nur anteilig Kosten ersetzen. 

Bleibt man wegen einer Teilschuld auf einem Teil der Anwalts- und Gutachterkosten „sitzen“ und hat eine Verkehrsrechtsschutzversicherung abgeschlossen, übernimmt diese die Kosten. Verfügt man nicht über eine „Verkehrsrechtsschutz“, muss man die Anwaltskosten selbst tragen. 

Welchen Schaden kann ich bei einer Mitschuld verlangen?

Es kommt auf die Quote an. Wer zu 100 % Schuld an einem Unfall trägt, muss dem Gegner Schäden zu 100 % ersetzen. Trifft den anderen Unfallbeteiligten eine Mitschuld, z. B. in Höhe von 20 % (weil er etwas unaufmerksam war), muss der Unfallverursacher nur 80 % der Schäden ersetzen. Die Haftungsquote wird außergerichtlich festgelegt oder vor Gericht.

Klären Sie Ihre Fragen in einer kostenlosen Erstberatung!

Was gilt bei einem Unfall im Ausland?

Wer einen Unfall im Ausland hatte, kann aus Deutschland heraus Ansprüche gegen den Unfallgegner bzw. seine Versicherung geltend machen. Es gilt jedoch das Schadensersatzrecht des Landes, in dem sich der Unfall ereignete. Im EU-Ausland, sowie der Schweiz, Liechtenstein und Norwegen erfolgt die Abwicklung mit dem Regulierungsbeauftragten in Deutschland.

Da eine solche Abwicklung kompliziert ist, sollte bei einem Unfall im Ausland die Unfallregulierung mithilfe eines deutschen Anwalts betreiben werden, der mit der Kommunikation mit dem Regulierungsbevollmächtigten vertraut ist und bei Bedarf verlässlich mit einem Verkehrsanwalt im Unfallland zusammenarbeitet.

Was gilt bei einem Unfall in Deutschland mit einem ausländischen Fahrzeug?

Auch hier können Sie den Unfall mit einem Regulierungsbeauftragten der ausländischen Versicherung abwickeln, wobei jedoch bei einem Unfall in Deutschland das deutsche Schadensrecht gilt. Auch bei einem Unfall in Deutschland mit einem ausländischen Fahrzeug empfiehlt sich eine Abwicklung mit Anwalt. 

Was ist mit Schmerzensgeld bei Personenschäden?

Bei Personenschäden wie z. B. Prellungen, Zerrungen und Schleudertraumata (HWS-Syndrom) und Knochenbrüche, aber auch schwerste Verletzungen (Lähmungen, Verlust von Gliedmaßen etc.) ist über die reinen Behandlungskosten hinaus auch Schmerzensgeld zu zahlen. Den Anspruch hat der Verletzte selbst. Im Falle des Todes eines Unfallbeteiligten können auch Angehörige einen Anspruch auf Schmerzensgeld haben.

Unfall online melden

In wenigen Klicks zur einfachen Unfallregulierung

Copyright 2014 - 2022 STADER Rechtsanwälte PartG mbB. Alle Rechte vorbehalten.
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close